Haushaltsmanagerin

Ich meine immer, dass ich in unserem Haushalt alles im Griff haben muss und dass ohne mich alles zusammen bricht.
Ich sorge dafür, dass es zum Frühstück frisches Gebäck gibt, die Heizung richtig funktioniert und wir alle Termine rund um die Schule vorgemerkt haben.

Fragt Sepp mich dann auch noch, wo seine Sommerreifen gelagert sind, fühle ich mich überfordert und zur „Hausmeisterin“ degradiert. Das wird mir dann zu viel und ich explodiere.

Mir ist bewusst geworden: Wenn ich Sepp meine Überforderung früh genug mitteile und sich bei mir noch nicht so viel aufgestaut hat, bleiben wir im Gespräch und ich fühle mich ihm näher.

Angelika (mit Sepp) , ME-Wochenende 2001