Ich war kürzlich zur “Rush Hour” im Supermarkt. Als ich mich schon knapp bis zur Kasse vorgearbeitet habe, ist von rechts her eine elegante Dame mittleren Alters mit ihrem Einkaufswagen eingebogen. Sie hat mich keines Blickes gewürdigt und sich genau vor mich in die Schlange gestellt. Ich war so perplex, dass ich gar nicht reagieren konnte.

Früher hätte ich daheim meinen Mann regelrecht überfallen mit Worten wie:
“Unglaublich, was es für Leute gibt! Da hat sich heute doch glatt so eine eingebildete Tussi einfach an der Kassa vorgedrängt. Die glaubt wohl, sie ist was Besseres und braucht nicht zu warten wie alle anderen.”

Bei Marriage Encounter haben wir gehört, dass unsere Kommunikation sehr gewinnt, wenn wir uns nicht nur Gedanken, sondern auch unsere Gefühle mitteilen. Daran habe ich mich erinnert und so habe ich zu Lois gesagt:
“Ich habe mich heute beim Einkaufen sehr geärgert, weil sich eine Frau vorgedrängt hat. Nicht, weil ich es so eilig gehabt hätte, sondern weil ich mich ihrem Verhalten gegenüber so ohnmächtig gefühlt habe. Es bedrückt mich, dass ich unfähig war, auf ihre Aktion zu reagieren. Ich bin von mir selber enttäuscht und fühle mich jetzt richtig schwach und klein.”

Daraufhin hat Lois mich in den Arm genommen und liebevoll zu mir gesagt, dass ich für ihn die Größte bin! Das hat meinen Selbstwert wieder gestärkt.

Es hat schon was, wenn man sich so ehrlich seine Gefühle erzählt.

Karin (mit Lois)
ME-Wochenende 1986