Häu­fi­ge Fra­gen zu ME Basis-Seminaren

Häu­fi­ge Fra­gen zum ME-Wochenende

Was ist Mar­ria­ge Encounter?
Mar­ria­ge Encoun­ter möch­te, dass Paa­re mit­ein­an­der so glück­lich sind, wie sie sich das am Anfang ihrer Bezie­hung erträumt haben. Weil wir glau­ben, dass das mög­lich ist, bie­ten wir Wochen­en­den nach einem welt­weit bewähr­ten Pro­gramm an. Mar­ria­ge Encoun­ter ist in der katho­li­schen Kir­che behei­ma­tet, ist jedoch für alle offen.
Was bedeu­tet „Mar­ria­ge Encoun­ter” (ME)?
Es bedeu­tet frei über­setzt „Begeg­nung in der Ehe”. Genau­so will­kom­men sind uns aber Män­ner und Frau­en, die nicht ver­hei­ra­tet sind, aber mit­ein­an­der in einer ver­bind­li­chen Bezie­hung leben.
ME gibt es schon seit den 60er-Jah­ren, es ist in Spa­ni­en ent­stan­den, ist von dort nach Ame­ri­ka gekom­men und dann wie­der zurück nach Euro­pa. Mitt­ler­wei­le gibt es ME schon fast auf der gan­zen Welt, der eng­li­sche Name hat sich gehal­ten und ist auch ein Zei­chen der welt­wei­ten Einheit.
Was bringt uns ein ME-Wochenende?
Das kann nur jeder für sich per­sön­lich beant­wor­ten, der es erfah­ren hat. Für jeden wird etwas ande­res das Wich­tigs­te sein.

Ein paar Aus­sa­gen von Teil­neh­mern dazu:

Ich bin ein­fach wie­der viel lie­ber ver­hei­ra­tet, seit wir die­ses Wochen­en­de gemacht haben. Es hat uns eine neue Lebens­freu­de und Begeis­te­rung in unse­rer Bezie­hung gebracht.

Sogar unse­ren Kin­dern fällt auf, dass sich etwas ver­än­dert hat.

Ich bin mutig gewor­den, Din­ge anzu­spre­chen und füh­le mich auch bei unter­schied­li­chen Mei­nun­gen im Gespräch sicherer.

Wie läuft ein ME-Wochen­en­de ab?

Drei Ehe­paa­re und ein Pries­ter geben Anre­gun­gen aus ihrer eige­nen Lebens­bio­gra­phie. Es sind das sehr offe­ne Men­schen, die sowohl von ihren Stol­per­stei­nen erzäh­len, aber auch wie sie einen Weg gefun­den haben, lie­be­voll damit umzugehen.

Nach jedem Impuls ist Zeit für eine per­sön­li­che Refle­xi­on, für einen lie­be­vol­len Brief anein­an­der und ein anschlie­ßen­des Gespräch aus­schließ­lich mit der eige­nen Part­ne­rin / dem eige­nen Partner.

Teil­neh­me­rIn­nen sagen uns immer wie­der: “Man kann es nicht erklä­ren, man muss es erleben”.

Es geht uns ja gut, war­um soll­ten wir ein ME Wochen­en­de machen?
Es gibt immer etwas Neu­es anein­an­der zu ent­de­cken. Paa­re, denen es gut geht, erle­ben das ME-Wochen­en­de erfah­rungs­ge­mäß min­des­tens so inten­siv. Es geht vor allem um die Freu­de, die ihr an die­sem Wochen­en­de mit­ein­an­der erle­ben könnt.
Muss ich da von mir vor der Grup­pe etwas sagen?
Nein, Ziel ist es, sich im Paar näher­zu­kom­men, des­halb gibt es kei­ne Grup­pen­ge­sprä­che. So kann man die Zwei­sam­keit voll genie­ßen. Das Ein­zi­ge ist eine kur­ze Vor­stell­run­de ganz am Beginn, der Rest fin­det im Paar statt.

Trotz­dem ist es wohl­tu­end spür­bar, mit der gan­zen Grup­pe im Erle­ben die­ser schö­nen Erfah­rung ver­bun­den zu sein.

Was macht der Pries­ter bei einem ME-Wochenende?

Der Pries­ter ist der spi­ri­tu­el­le Beglei­ter des Wochen­en­des. Dabei pre­digt er nicht, son­dern erzählt aus sei­nem Leben, so wie auch die Paa­re des Teams. Vie­le erle­ben es als Geschenk und als beson­de­re Berei­che­rung, einen Pries­ter so natür­lich und haut­nah zu erleben.

Ist man da auch will­kom­men, wenn man geschie­den und in der zwei­ten Bezie­hung ist? 
Ja, natür­lich, da wird nicht mora­li­siert. Eure Lie­be ist ja genau so viel wert.
Wir glau­ben zwar an Gott, aber mit der Kir­che möch­te ich lie­ber nichts zu tun haben. Ist das dann das Rich­ti­ge für uns?
Wir den­ken schon, weil im Grun­de ja jeder sei­ne Bezie­hung auch in einer lie­ben­den und wert­schät­zen­den Hal­tung leben möch­te. Nur dar­um geht es.

Ein­zi­ges kirch­li­ches Ritu­al ist eine Mes­se, zu der am Sonn­tag ein­ge­la­den wird. Sie ist aller­dings etwas anders gestal­tet als sonst üblich – mit beson­de­rem Akzent für Paare.

Gilt ein ME-Wochen­en­de auch als Ehevorbereitung?

Grund­sätz­lich liegt die Ent­schei­dung beim jewei­li­gen Geist­li­chen (Pries­ter oder Dia­kon), der das Trau­ungs­pro­to­koll aufnimmt.

Wir befin­den uns schon län­ger in einer Bezie­hungs­kri­se. Ist dann ein ME-Wochen­en­de das Rich­ti­ge für uns?
Vor­aus­set­zung für das ME-Wochen­en­de ist, dass bei­de Part­ner bereit sind, einen Auf­bruch zu wagen und dass sie noch mit­ein­an­der reden kön­nen. Wenn einer mit der Bezie­hung inner­lich schon abge­schlos­sen hat, macht es eher wenig Sinn.
Den­noch sind vie­le Paa­re beim ME-Wochen­en­de noch ein­mal voll durch­ge­star­tet und heu­te glück­lich miteinander.

In ande­ren Fäl­len ist es bes­ser, vor­her the­ra­peu­ti­sche Hil­fe in Anspruch zu neh­men. Wer sich nicht sicher ist, kann auch mit Paa­ren von Mar­ria­ge Encoun­ter über die Home­page Kon­takt aufnehmen.