Simone:
Lieben heißt für mich, unser Leben zu teilen. Gerade in schwierigen Zeiten ist jedes gute Wort oder eine zärtliche Berührung von Thomas wie eine wohltuende Salbe auf eine Wunde. Auch ein bewusster Blickkontakt oder eine persönliche Anrede tun mir unheimlich gut. Zu spüren, wie Thomas versucht wahrzunehmen, wie es mir im Moment geht – auch ohne viele Worte – tut mir sehr wohl. Wenn wir gemeinsam Ruhe zulassen und genießen können, lässt das in mir ein starkes Gefühl von liebevoller Verbundenheit entstehen.

Thomas:
In der letzten Zeit ist es mir kaum gelungen, Simone diese kleinen Zeichen, wie eine spontane Umarmung oder ein Lächeln zu schenken, weil ich mir selber im Weg gestanden bin.
Mir hat es besonders gut getan, als Simone den ersten Schritt gemacht hat, indem sie mich angelächelt und berührt hat, als sich unsere Wege gekreuzt haben. Durch ihr sanftes und unaufdringliches Entgegenkommen konnte ich „meine Höhle“ wieder langsam verlassen. Ich habe an diesem Abend die Wärme unserer Beziehung wie die Sonne auf meiner Haut gespürt und es hat noch so richtig geknistert zwischen uns.

Es sind genau diese „kleinen Zeichen“, die in unserer Beziehung so Großes bewirken. Ein liebevoller Blick, eine zärtliche Umarmung – und die Welt dreht sich wieder.

Simone und Thomas